Bericht zum letzten Spielwochenende der Saison in der Regionalliga Südost Ost

HSG DHfK Leipzig vs. TV 1884 Marktheidenfeld

Um 9 Uhr morgens traf sich die Leipziger Truppe ein letztes Mal in dieser Saison, um zu den letzten beiden Spielen zu den Franken nach Marktheidenfeld und Unterdürrbach zu fahren. Gut gelaunt und inklusive kurzem Halt für eine kleine Stärkung ist das Team um Jenny, Anja, Sven, Florian, Oli und Tom pünktlich gegen 13 Uhr in Marktheidenfeld angekommen, um 14 Uhr spielbereit loslegen zu können.

Wie gewohnt wurde mit dem ersten Herrendoppel und dem Damendoppel begonnen. Die Mädels Anja und Jenny erkämpften sich gegen Keil/ Schäffer den ersten Satz mit druckvollen Bällen und zeigten ebenso viel Präsenz auf dem Feld, welche leider im zweiten Satz nahezu verschwand, da die Gegnerinnen ihr Spiel clever umstellten und somit diesen Satz deutlich zu 6 für sich entschieden hatten. Im Entscheidungssatz starteten unsere beiden Mädels sehr gut, jedoch kostete der ein oder andere Fehler zum Ende den Satz und somit ging der erste Punkt an die Gastgeber.

Oli und Tom, mittlerweile gut eingespielt und eine ziemliche Bank in der Rückrunde, mussten gegen Rudzinski/ Schäffer im ersten Herrendoppel ran. Das Spiel war eher weniger vom hohen Tempo geprägt. Vielmehr ging es um die Lückensuche im Feld und viele Ballwechsel wurden am Netz entschieden, wobei letztlich die Leipziger, zwar denkbar knapp, aber dennoch die Oberhand behalten konnten mit 22:20 und 21:19.

Sven und Florian standen im zweiten Herrendoppel Pröstler/ Grün gegenüber. Unsere Jungs hatten mit den viel zu schnellen Bällen, obwohl sie bereits geknickt waren, zu kämpfen und vergaben dadurch viele einfache Punkte an die Franken. Im zweiten Satz starteten sie deutlich besser und konnten ihr Spiel dem Gegner aufzwingen, letztlich reichte es jedoch nicht, um einen Punkt einzufahren - 7:21, 16:21 hieß es am Ende und zwischenzeitiger Spielstand 1:2.

Weiter ging es mit dem ersten Herreneinzel und dem Dameneinzel. Oli musste hier gegen seinen Doppelgegner Jan Rudzinski antreten, welcher ihm mit langen Ballwechseln schwer zusetzte. Dabei hatte Oli, ähnlich wie Sven und Florian, Probleme den Ball zu kontrollieren und den richtigen "Touch" am Netz zu finden. Trotz gutem Kampf musste man eingestehen, dass der Gegner diesmal besser gespielt hat - 15:21, 10:21 das Ergebnis dieser Partie.

Anja fightete, ähnlich wie in der Hinrunde, gegen Jule Keil. Sie zeigte Kampfgeist auf dem Feld, erhob die "Beckerfaust" bei gemachtem Punkt, aber auch ihre Gegnerin ließ nicht locker und entschied letztlich den ersten Satz für sich. Im zweiten Satz war Anja ein wenig von der Rolle, spielte zu ungeduldig und fing sich schnell den einen oder anderen Konter der Fränkin ein und musste sich ihr leider, wie auch in der Hinrunde, beugen.

Im zweiten Herreneinzel musste Tom gegen den anderen Doppelpartner des Herrendoppels, Christian Schäffer, ran. Der Start in den ersten Satz war ziemlich katastrophal, denn zur Satzpause stand es 3:11 gegen den Leipziger, doch irgendwie schaffte er es die Fehlerquote deutlich zu senken und sich bis 18:18 heranzukämpfen, um dann letztlich doch den Satz mit 19:21 abzugeben. Im zweiten Satz, getrieben vom Ehrgeiz, machte Tom kurzen Prozess und gewann diesen zu 9 und somit musste der Entscheidungssatz her. Bis zur Satzhälfte sah alles gut aus, da er mit 11:8 in Führung lag, aber die Ballwechsel wurden länger und intensiver und auch der Marktheidenfelder kämpfte sich zurück. Bei 21:17 für den Leipziger war jedoch Schluss und somit konnte ein weiterer Punkt auf das Konto der Sachsen eingefahren werden.

Als ein richtiger Krimi sollte sich das Mixed mit Sven und Jenny gegen Pröstler/ Schäffer darstellen. Trotz gutem Spiel und abgesprochenem Fahrplan mit dem Coach unterliefen kleine Fehler, sodass der Gegner immer einen punktemäßigen Sicherheitsabstand hatte und somit auch den ersten Satz für sich verbuchen konnte. Deutlich besser hingegen verlief der zweite Satz, in dem die Leipziger von Beginn an konstant mit Druck und Köpfchen die gegnerische Dame ausspielten und durch Tempowechsel viele Punkte gutmachen konnten.

Die Entscheidung fiel auch hier im dritten Satz, welcher zunächst außer Gefahr schien bis kurz vor Schluss. Hierbei bekamen sowohl Jenny, als auch Sven nochmal eine zittrige Hand, machten einfache Fehler bis zum 20:20 und ab hier wurde es spannend: Die ein oder andere Schiedsrichterentscheidung zugunsten der Leipziger mag geholfen haben, jedoch war es aber mehr das Zurückfinden zur Taktik vom phänomenalen zweiten Satz, der den beiden geholfen hat das Spiel doch nochmal zu drehen und mit 23:21 das Spiel abzuschließen.

Somit war der vorzeitige Zwischenstand 3:4 und wieder lag es, ähnlich wie beim Spiel gegen Nürnberg, in der Hand von Florian, ob das Team zumindest mit einem Unentschieden oder einer Niederlage den vorletzten Spieltag beenden würde.

Beide Gegner waren phasenweise auf Augenhöhe und schenkten sich nichts. Der Franke Jonas Grün nutzte frühzeitig Florians Schwächen aus, jedoch kämpfte sich der mittlerweile routinierte "Neuling" des Leipziger Teams immer wieder ran und baute sich sogar eine zeitweilige Führung aus. In der Schlussphase des ersten Satzes verlor Florian jedoch leider etwas die Konzentration und gab durch leichte Fehler somit den ersten Satz an die Gastgeber. Der Verlauf des zweiten Satzes glich ungefähr dem Ersten: Spiel auf Augenhöhe, zeitweilige Führung, kurzer Konzentrationsverlust und folgliche Abgabe des Satzes und somit auch des Spiels an die Marktheidenfelder. Endstand somit 3:5.

Dennoch gab es niemanden, der Trübsal geblasen hat, da dem Team von vornherein bewusst war, dass jedes Spiel, jeder Satz und jeder Punkt im Kampf gegen den Abstieg wichtig war und somit wurde auch dieses Ergebnis gefeiert. Somit ging es nach der Dusche in Richtung Unterdürrbach zur Unterkunft mit anschließender Stärkung und frühzeitigem ins Bett gehen, um am Folgetag Vollgas geben zu können.

 

HSG DHfK Leipzig vs. TV 1862 Unterdürrbach

Um 11 Uhr wurde gegen den TV 1862 Unterdürrbach aufgeschlagen. In seiner Ansprache kurz vor Spielbeginn suchte Coach Scholz nochmal nach ähnlichen Worten, wie sie bei dem Wochenende gegen Bamberg und Nürnberg gesprochen worden sind, und stimmte sein Team ein mit Spaß und Lockerheit in die Spiele zu gehen, da die Spieler so ihre beste Leistung bisher erbracht hatten.

Ähnlich wie am Vortag wurden die Spiele auch hier wieder klassisch mit dem ersten Herrendoppel und dem Damendoppel begonnen und die Leipziger blieben bei ihrer altbewährten Aufstellung.

Oli und Tom haben sich mit Fleck/ Dinnebier gemessen, welche in der Hinrunde noch das zweite Herrendoppel gegen Sven und Florian bestritten und denkbar knapp gewonnen haben. Unsere Jungs fanden gut ins Spiel, wobei Tom phasenweise einfache Patzer unterlaufen sind, welche sich im Verlaufe des ersten Satzes minimierten und mit dem ersten Satz belohnt worden sind. Der zweite stellte sich ein wenig herausfordernder dar, da auch hier die Patzer wieder zunahmen aufgrund von Konzentrationsmängeln, jedoch konnte ein Entscheidungssatz durch die beiden Leipziger abgewendet werden und das Spiel ging mit 21:16 und 22:20 an die Sachsen.

Das Damendoppel Bayger/ Grohmann kämpfte erneut gegen Engelke Rasche und Senja Töpfer. Unsere beiden Damen fanden nur leider nicht die richtigen Mittel im ersten Satz, um gegen die beiden Fränkinnen zu punkten und so spiegelte sich das im ersten Satz mit 10:21 wider. Deutlich besser lief es dann im zweiten Satz: Lange und intensive Ballwechsel konnten Anja und Jenny für sich entscheiden, dennoch reichte es nicht ganz aus gegen die stark aufspielenden Unterdürrbacherinnen und somit ging auch der zweite Satz an die Gastgeber.

Sven und Florian hatten sich geschworen ihre Leistung vom Vortag deutlich zu steigern und setzten dies auch gleich in die Tat um. Frühzeitig konnten sie sich von Faust/ Leucht absetzen, einen Vorsprung aufbauen und diesen auch halten. Sie beherrschten das Midcourt gut und konnten das Tempo gezielt wechseln, um die gegnerische Abwehr zu durchdringen. Am Ende behielten sie, trotz knapperem Ergebnis im zweiten Satz, die Oberhand und konnten den Punkt für die Leipziger einfahren.

Im ersten Herreneinzel stand noch eine offene Rechnung zwischen Oli und Philipp Faust aus, nachdem er in der Hinrunde, trotz Führung im ersten und im zweiten Satz, den Sack nicht zumachen konnte. Oli dominierte seinen Gegner und konnte ihn mit seinen gewohnten langen Ballwechseln und Winkelbällen zur Verzweiflung bringen. Faust spielte gut mit, doch hatte unser langer Mann die besseren Lösungen parat, konnte seinen Gegner schlussendlich zweimal zu 15 bezwingen und somit hatte er seine Revanche erhalten.

Anja musste im Dameneinzel erneut gegen Engelke Rasche antreten, welche sie in der Hinrunde noch in einem packenden Dreisatzspiel mit kämpferischer Leistung bezwungen hatte. Leider sollte es jedoch nicht ihr Spiel werden. Bis zur Satzhälfte wollte Anja mit der Brechstange und Eisenarm an ihrer Gegnerin vorbei, jedoch konnte diese gezielt damit umgehen und ließ Anja ackern und dem Ball mehr hinterherschauen. Der erste Satz ging deutlich an die Fränkin. In der Coachingpause konnte Tom ihr nochmal den Spielplan verdeutlichen, was zunächst auch gut klappte und Anja somit wieder ins Spiel fand und viele Punkte einkassierte, jedoch konnte sie die Leistung nicht konstant halten und verlor das Spiel mit 9:21 und 17:21.

Im zweiten Herreneinzel stand Tom wieder Maximilian Leucht gegenüber. In der Hinrunde konnte er diesen deutlich bezwingen und auch bei dieser Begegnung konnte der Leipziger die Oberhand behalten. Der erste Satz ging noch knapper aus, da Tom noch viel ausprobierte, um seinen Gegner auszuspielen. Dieser war aber im Vergleich zur Hinrunde deutlich besser darauf eingestellt und konnte demzufolge deutlich mehr Gegendruck erzeugen. Dennoch gewann er etwas knapper mit 21:16 den ersten Satz. Der zweite Satz war weniger problematisch, da Leucht sich über viele eigene Fehler aufregte und somit vom Spiel abkam zugunsten des Leipzigers.

Man könnte meinen, dass die verbleibenden Spiele, zumindest das Mixed und das dritte Herreneinzel die Revanchespiele waren, da beide in der Hinrunde an die Gegner gingen.

Das Zwischenergebnis war mittlerweile 4:2 für die Sachsen und somit war der erste Punkt sicher und es blieb an den anderen beiden Spielen einen Sieg rauszuholen oder es beim Unentschieden zu lassen.

Sven und Jenny kämpften gegen Fleck und Töpfer im Mixed, jedoch war das Spiel ein deutlich anderes, als in der Hinrunde. Beide fanden überhaupt keine Mittel, um an der gegnerischen Dame vorbeizukommen, welche an diesem Tag stark aufspielte und schon mit ihren Aufschlägen unserem Duo Probleme bereitete. Klares Ergebnis in zwei Sätzen für die Gastgeber.

Nun blieb es an Florian sein Spiel wiedergutzumachen gegen Markus Dinnebier. Mit den Tipps seiner Kameraden konnte er zeitweilig gut punkten und setzte seinen Gegner mit Winkelbällen tief auf der Vor- und Rückhand unter Druck. Dabei erarbeitete er sich die Chancen gut, aber sein Gegner war auch nicht einfach zu knacken. Das Spiel musste in die Verlängerung gehen im ersten Satz. Einem gut platzierten Netzdrop des Gegners konnte Florian leider nichts entgegensetzen und das führte zum Satzverlust. Der zweite Satz startete gut für den Leipziger und er hielt auch an der Spieltaktik fest. Der ein oder andere zu kurz gespielte Ball wurde gnadenlos bestraft von seinem Gegner Dinnebier, sodass das Spiel permanent auf Augenhöhe war, ohne dass sich Florian großartig einen Vorsprung erkämpfen konnte. Bei 20:20 ging das Nervenflattern los, was unserem dritten Herrn zum Verhängnis wurde.

Somit wurde das Unentschieden besiegelt, was kein schlechtes Ergebnis ist, da wir daran geglaubt und schlussendlich damit auch gerechnet haben.

Nach einer eher desolaten Hinrunde raffte sich das Leipziger Team nach der Halbzeit auf und zeigte, dass sie doch nicht so leicht zu unterschätzen sind. Ein Blick auf die Tabelle bestätigt, dass einige Teams spielerisch sehr nah beieinanderliegen und ebenbürtig sind und die Tagesform in dieser Liga deutlich entscheidend ist. Mit einem 5. Platz in der Tabelle haben sich aber nun alle nach einer langen Saison ihren Urlaub verdient, um Kraft für die neue Saison zu tanken.

Wir als Regionalligateam möchten uns recht herzlich nochmals für die Unterstützung bei allen Fans bedanken, den Helfern beim Aufbau und der Cafeteria, den Zähltafelkindern und natürlich auch bei allen Sponsoren, die uns während der Saison über begleitet und uns unter die Arme gegriffen haben.

Wir hoffen, dass wir auch in der kommenden Saison wieder auf euch zählen können, wenn in der Raschwitzer Arena aufgeschlagen wird.

Anja


Ein toller Nachbericht vom Wochenende von Flo:

Am vergangen Wochenende standen für die erste Mannschaft der HSG DHfK Leipzig die ersten Auswärtsspiele der Rückrunde an. Am Samstag reiste die Mannschaft zwar ohne große Erwartungen jedoch voller Motivation und Kampfgeist in Nürnberg an. Nach einer kleinen Stärkung zu Mittag ging es dann in die ersten Spiele. Traditionell wurde das Punktspiel vom 1. HD (Thomas Nirschel / Manuel Massari vs. Tom / Oli) und dem DD (Vanessa Seele / Julia Fischer vs. Jenny / Anja) eröffnet.

Tom und Oli kamen gut ins Spiel und holten den ersten Satz mit 14:21 nach Leipzig. Im zweiten Satz kamen die Nürnberger besser ins Spiel, Tom und Oli fanden kein gutes Mittel und mussten sich klar mit 21:13 geschlagen geben. Damit ging es schon im ersten Spiel in den Entscheidungssatz. Tom und Oli versuchten wieder richtig ins Spiel zu kommen, das ließen die Bayern nicht zu und spielten auch den Entscheidungssatz souverän zu ende. Mit dem Stand von 13:21 ging auch der dritte Satz an die Heimmannschaft.

Auch unsere Damen machten im ersten Satz ein gutes Spiel und gewannen knapp mit 21:19. Im zweiten Satz häuften sich Fehler und stärker werdende Damen der Nürnberger. Anja und Jenny konnten an ihre Leistung nicht anknüpfen und verloren mit 21:14 den zweiten Satz. Somit mussten auch die Damen im Entscheidungssatz kämpfen. Jenny und Anja fanden in ihr Spiel zurück, auch wenn die Nürnbergerinnen nicht lockerließen. Nach einem Spannenden dritten Satz stand es am Ende 19:21 und damit der Ausgleich. 1:1 nach den ersten beiden Spielen des Tages.

Weiter ging es wie immer mit dem 2. HD (Marc Schwenger / Frank Schlosser vs. Sven / Flo). Beide Parteien kamen gut ins Spiel und schenkten sich nichts. Am Ende des ersten Satzes zeigten die Leipziger die stärkeren Nerven und holen den ersten Satz knapp mit 20:22. Auch der zweite Satz war stets auf Augenhöhe bis zum Ende hin. Auch hier behielten Sven und Flo die Nerven und brachten die Gäste mit 21:19 in Führung nach den Doppeln. Zwischenstand 1:2 für die dhfk.

Das nächste Spiel bestritt Vanessa Seele gegen Anja Grohmann im Dameneinzel. Nach einem intensiven ersten Satz mit tollen Ballwechseln musste sich Anja leider mit 21:13 geschlagen geben. Im zweiten Satz wurde die Nürnbergerin immer stärker und erlaubte sich keine Fehler und Anja musste sich leider chancenlos mit 21:3 geschlagen geben. Damit der neue Zwischenstand 2:2.

Parallel fand das 1. HE zwischen Thomas Nirschel und Oli statt. Oli spielte wie immer sehr souverän mit wenigen Fehlern. Die meiste Zeit dominierte Oli das Spiel und gewann den ersten Satz 16:21. Auch im zweiten Satz machte Oli sein Spiel und brachte die DHfK durch ein 16:21 im zweiten Satz mit 3:2 erneut in Führung.

Als nächstes starte Tom gegen Manuel Massari im 2. HE. Auch Tom machte wie immer ein gutes Spiel und gewann den ersten Satz mit 16:21. Manuel Massari machte ebenfalls ein gutes Spiel jedoch ließ sich Tom nicht beirren und beendete den zweiten Satz mit 17:21. Neuer Zwischenstand nach 6 Spielen: 4:2 für die DHfK Leipzig und damit schon mal ein Punkt. Stark!

Jenny und Sven spielten damit im Mixed gegen Julia Fischer und Frank Schlosser um den zweiten Punkt für Leipzig. Der starke erste Satz endete nach tollen Ballwechseln 21:18 für Nürnberg. Jenny und Sven zeigten viel Kampfgeist und versuchten das Spiel im zweiten Satz zu drehen. Das gelang leider nicht. Jenny und Sven konnten trotz großem Einsatz nicht an ihre Leistung anknüpfen und mussten sich im zweiten Satz mit 21:11 leider deutlich geschlagen geben. 3:4 für Leipzig der Zwischenstand.

Nun lag es an Flo im 3. HE den zweiten Punkt für die Leipziger zu holen. Gegen Marc Schwenger, der ein gutes Spiel machte, unterliefen Flo zu viele Fehler. Der erste Satz ging 21:17 nach Nürnberg. Im zweiten kämpfte sich Flo unter lautstarker Unterstützung der Mannschaft zurück und gewann souverän mit 15:21. Damit ging es im Entscheidungsspiel in den Entscheidungssatz. Beider Spieler starteten gut jedoch verpasste Flo den Anschluss nach dem Seitenwechsel. Zwischenstand 18:12 für Marc Schwenger. Durch die tolle und lautstarke Unterstützung der Mannschaft gelang Flo das Comeback und gewann den Entscheidungssatz in Verlängerung mit 21:23. Damit ging auch der zweite Punkt nach starken Leistungen unerwartet durch ein 3:5 nach Leipzig.

Nach dem Sieg in Nürnberg ging es abends nach Bamberg zur Stärkung zum Italiener. Nach erholsamer Nacht und gutem Frühstück schlugen die Leipziger voller Motivation und mit starkem Rückenwind gegen die Bamberger auf. Tom und Oli bestritten ein aufregendes und tolles 1. HD gegen Jonathan Mc Donald und Daniel Fricke. Tom und Oli mussten über die volle Distanz gehen und holten das erste Spiel im dritten Satz mit 18:21 nach Leipzig.

Parallel wurde wie immer das DD gespielt. Anja und Jenny bestritten ebenfalls ein intensives Spiel und gewannen nach tollem Kampf das DD gegen Sabereh Kabiri und Meike Hartenstein in zwei Sätzen mit 19:21 und 23:25. 0:2 für Leipzig. Danach starteten Sven und Flo im 2. HD gegen Yan Alfaro und Markus Renninger. Sven und Flo spielten ihr Spiel und schlugen die Bamberger mit 4:21 und 14:21. Zwischenstand 0:3 für die DHfK nach den Doppeln.

Als nächstes startete Tom gegen Stephan Sartoris im 2. HE. Tom fand im ersten Satz nicht das richtige Mittel gegen einen starken Gegner und musste den ersten Satz 21:14 abgeben. Im zweiten Satz stellte Tom sein Spiel um und konnte den zweiten Satz nach starkem Spiel mit 19:21 für sich gewinnen. Also ging es in den Entscheidungssatz. Tom konnte an seine starke Leistung anknüpfen und siegte souverän mit 12:21. 0:4 für Leipzig.

Neben dem 2. HE spielte Anja das DE gegen Sabereh Kabiri. Anja kämpfte um jeden Punkt, konnte die starke Bambergerin nicht in Bedrängnis bringen. Anja musste sich mit zweimal 8:21 klar geschlagen geben.

Nach dem 2. HE spielte Flo das 3. HE gegen Daniel Fricke. Der erste Satz war auf Augenhöhe und die Spieler schenkten sich nichts. Mit 19:21 sicherte sich Flo den ersten Satz. Im zweiten Satz gewann Flo weiter an Selbstvertrauen und ließ seinem Gegner aus Bamberg keine Chance und holte mit 11:21 dass 1:5 für Leipzig und damit den 2. Punkt für die HSG.

Im 1. HE spielte Oli ein richtig starkes Spiel gegen Jonathan Mc Donald. Oli sicherte sich mit 17:21 den ersten Satz. Auch im zweiten Satz spielte Oli souverän und führte mit 14:20 als sein Gegner noch einmal alles gab und mit einem Comeback Oli den sicher geglaubten Satz 25:23 abnahm. Dadurch musste auch Oli in den 3. Satz. Oli und Jonathan schenkten sich nichts, Oli behielt die Oberhand und sicherte das 1:6 mit 17:21, 25:23 und 16:21 für die Leipziger.

Das letzte Spiel des Wochenendes spielten Jenny und Sven gegen Meike Hartenstein und Stephan Sartoris. Im ersten Satz mussten sich Sven und Jenny noch mit 21:16 geschlagen geben, bevor sie im zweiten Satz super ins Spiel kamen und sich den Satz deutlich mit 10:21 sicherten. Damit musste auch das letzte Spiel im dritten Satz entschieden werden. Der letzte Satz fand wieder weitgehend auf Augenhöhe statt. Nach einer spannenden Schlussphase holten Jenny und Sven das Mixed mit 19:21 nach Leipzig. Damit 1:7 der Endstand und zwei weitere Punkte auf das Konto der Leipziger.

Fazit des Auswärtsspielwochenende: Tolle Spiele mit viel Spaß, Kampfgeist und Motivation, sowie 4 Punkte für Leipzig!

Flo


Letztes Heimspielwochenende der Saison

Wieder "daheim", unser letztes Heimspielwochenende bestritten wir in der gewohnten Heimhalle in der Raschwitzer Straße.

Am Samstag begrüßten wir die erste Mannschaft des TSV Dresden. Gewohnt gingen wir mit dem 1. Herrendoppel (Oliver Strick /Tom Scholz vs. Michael Prinz/Till Borsdorf) sowie parallel mit dem Damendoppel (Jenny Bayger/Anja Grohmann vs. Anja Hübner/Daniela Wolf) in die Partie. In beiden Doppelbegegnungen lagen die Spielpunkte immer eng beieinander. Unsere Herren konnten sich, im Gegensatz zu den Damen durchsetzten. Während der erste Satz nur knapp mit 26:24 gewonnen wurde, dominierten sie den 2. Satz deutlich mit 21:9. Jenny und Anja mussten sich im Damendoppel trotz Leistungssteigerung Dresdnerinnen geschlagen geben (15:21, 24:26).

Weiter ging es mit dem 2. Herrendoppel. Dieses wurde gespielt von Sven Hendrich/Florian Reyscher gegen Eric Teichmann/ Marcel Bachmann. Leider unterlagen Sven und Florian auch den Gästen mit (16:21, 15:21).

Die Einzelspiele eröffnete dieses Mal das 1. Herreneinzel (Oliver Strick vs. Michael Prinz). Im Hinspiel verlor Oli dieses Einzel noch knapp im 3. Satz. Auch in diesem Spiel zeigten beide ihre Klasse und lieferten sich aufregende Ballwechsel. Nach zwei Sätzen sicherte uns Oli den zweiten Punkt an diesem Tag. Er siegte mit 21:17, 21:19. Leider konnte Anja nicht an diesem Erfolg anknüpfen. Sie fand gegen die stark spielende Dresdnerin Anja Hübner nicht zu gewohnter Form, was sich im Ergebnis wiedergespielgelt hat (17:21, 8:21). Erst recht dieser so entstandene Punkterückstand motivierte Tom im 2. Herreneinzel den Ausgleich zu holen. Tom dominierte sein Einzel gegen Till Borsdorf auf ganzer Linie. Sein Zweisatzsieg bescherte uns den Ausgleich - 3:3. Es lag jetzt alles auf den Schultern von unserem Mixed Jenny & Sven und auf Florian. Leider erwischten die Gäste sowohl im 3. Herreneinzel (Florian Reyscher vs. Eric Teichmann) als auch im Mixed (Sven Hendrich/Jenny Bayger vs. Marcel Bachmann/ Daniela Wolf) den besseren Start. Florian konnte sich im zweiten Durchgang steigern, jedoch reichte es nicht für den 21. Punkt. Auch unser Mixed konnte im 2. Satz nicht mehr aufholen.

Endstand nach dieser Begegnung: 3:5

Trotz der Niederlage von uns am Samstag, wärmten wir uns am Sonntagmorgen voll motiviert auf. Gegner war zum Sonntagmorgen der BV Marienberg.

Zunächst sah es wie am Samstag aus - gleiche Reihenfolge, gleiche Ergebnisse bei den ersten Doppelbegnungen in dieser Partie. Unser 1. Herrendoppel gewann gegen die Marienberger Tom Käßner/Tim Kuchinke in zwei Sätzen. Die Damen unterlagen leider wieder den Gästen, dieses Mal Caroline Koinzer / Nathalie Seidel aus Marienberg. Sven und Florian wollten nach der gestrigen Niederlage unbedingt den Punkt im Doppel holen. Konsequente Spielzüge, den Kampf um jeden Ballgewinn sowie die positive Stimmung auf dem Feld war das richtige Rezept für den souveränen Sieg gegen die Gäste Tom Dietel / Rasmus Lenz. Somit gingen wir mit einer Ein-Punkt-Führung in die Einzelspiele.

Anja konnte in ihrem Dameneinzel leider nichts gegen die Marienbergerin Caroline Koinzer reißen. Anders ging es Oli. Er konnte den ersten Durchgang knapp für sich entscheiden. Im zweiten Satz ließ er nichts mehr anbrennen und ließ seinen Gegner Tom Käßner sprichwörtlich von Ecke zu Ecke rennen. Mit seinem Sieg stellte Oli wieder unsere Führung her. Die anschließenden Einzelsiege von Tom im 2. Herreneinzel und Florian im 3. Herreneinzel machten unseren Gesamtsieg perfekt. Das gewonnene Mixed von Sven und Jenny gegen Tim Kuchinke/ Nathalie Seidel rundete den Spieltag ab.

Endstand 6:2, Heimsieg!

Nun müssen wir in den kommenden Spielbegegnungen nochmal alle Kräfte mobilisieren um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. Es wird kein einfacher Weg ?

Anja

 


17.12. Punktspiel gegen SG Gittersee

Hier noch ein kleiner Nachtrag zum Punktspiel der 1. Mannschaft vom 17.12. gegen Gittersee von Oli:

Am Samstag fand das letzte Heimpunktspiel im Jahr 2016 und zugleich Auftaktspiel in die Rückrunde der Regionalligasaison gegen die SG Gittersee statt.

Tom und Olli kamen nach knapp verlorenem 1.Satz im 1. Herrendoppel besser ins Spiel gegen Höppner/Bram und gewannen den zweiten Satz 21:19. Durch gutes Umschaltspiel zwischen Abwehr und Angriff und mehr Zug zum Netz, sicherten wir uns durch den klaren Sieg im Entscheidungssatz den ersten Punkt für unser Team.

Lisa und Anja starteten mit Satzgewinn gegen Todt/Bartholomäus gut, verloren jedoch die Sicherheit und verloren das Spiel in Satz Drei mit 16:21.

Sven und Florian spielten das 2.Herrendoppel sicher und gewannen gegen Felix Bauermann und Oliver Zoschke in zwei Sätzen mit 21:14 und 21:18.

Im Einzelspiel dominierte Anja durchweg ihre Kontrahentin Sandra Bartholomäus deutlich mit 21:10 und 21:13, Zwischenstand 3:1 für die HSG DHfK Leipzig.

Gegen Tom Wendt im 1. Herreneinzel gewann Olli souverän den ersten Satz, jedoch unterliefen ihm im 2. und 3. Satz zu viele Fehler, sodass Gittersee auf 3:2 verkürzte.

Tom revanchierte sich nach der Niederlage im Hinspiel gegen Martin Höppner und bestätigte seinen Sieg im 2. Herreneinzel mit einer beeindruckenden Leistung in zwei Sätzen.

Das Mixed stand unter keinem guten Stern, da Lisa und Sven gegen das favorisierte Paar Wendt/Todt nur phasenweise punkteten und mit 13:21 und 15:21 den Dresdnern den Vortritt lassen mussten. Durch den Spielstand von 4:3 wurde es durch die Partie im 3.Herreneinzel spannend.

Florian hatte trotz Kampfeswillen leider nicht wie gewohnt das spielerische Selbstvertrauen, sodass sein Gegner Ludwig Bram davon profitierte und mit 20:22 und 17:21 auf den Endstand 4:4 ausglich.

Ziel für das letzte Heimspielwochenende im Januar ist, an diese Leistung anzuknüpfen und weiter zu steigern, um den ersten Mannschaftssieg einzufahren.

Die erste Mannschaft bedankt sich in diesem Sinne recht herzlich für die tatkräftige Unterstützung bei allen Zuschauern beim letzten Punktspiel in diesem Jahr und hofft auf eine letztmalige Unterstützung in dieser Saison zum letzten Heimspielwochenende am 21.01 und 22.01. wenn es gegen den TSV Dresden und den BV Marienberg geht.

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

 

 


Punktspiel am 26.11. / 27.11.2016

Ein schweres Wochenende stand der 1. Mannschaft der HSG DHfK bevor...

Am Samstag spielte die Mannschaft gegen den Tabellenführer und Zweitliga-Anwärter TV Marktheidenfeld. Das Endergebnis von 1:7 zeigt auch die deutliche Position unseres Gegners.

Den einzigen Punkt konnte Florian Reyscher für die HSG im 3. HE holen und zumindest das Mix um Sven Hendrich und Jenny Bayger schaffte es in den 3. Satz - der dann in Verlängerung verloren gegangen ist. Die anderen 6 Spiele waren recht deutlich, dennoch waren viele tolle und interessante Ballwechsel in den Spielen dabei - die Hoffnung auf den nächsten Tag gaben.

 

Am Sonntag kam der Tabellenzweite TV 1862 Unterdürrbach in die Sporthalle nach Liebertwolkwitz.

Und es begann auch gleich spannend, das 1. Herrendoppel um Strick/Scholz kämpfte sich nach 1. verlorenem Satz in das Spiel und gewannen den 2. Satz und letztendlich auch den 3. Satz in Verlängerung. Parallel kämpften die Damen Bayger/Grohmann gegen Rasche/Töpfer, sie verloren in 2 Sätzen doch vor allem der 2. Satz war sehr stark und macht Vorfreude auf die kommenden Spiele. Genauso spannend wie das 1. Herrendoppel war auch das 2. Herrendoppel Reyscher/Hendrich, ganz souverän gewannen die Beiden den 1. Satz, verloren sehr ärgerlich den 2. Satz nach mehrmaligen Satzbällen 26:28 und leider auch den 3. Satz 19:21. Anja Grohmann spielte zu der Zeit schon das Dameneinzel, den 1. Satz konnte sie klar 21:13 für sich verbuchen, verlor im 2. Satz etwas den Faden - aber konnte im 3. Satz an die Leistungen vom 1. Satz knüpfen und holte somit einen wichtigen Punkt für die HSG.

Zwischenstand: 2:2

Oliver Strick spielte im 1. Herreneinzel gegen den erfahrenen Philipp Faust und irgendwie war das Glück einfach nicht auf unserer Seite und verlor sehr ärgerlich beide Sätze in Verlängerung. Das Mix um Hendrich/Bayger spielte genauso gut auf wie am Vortrag, aber auch hier blieb der Ball zu oft an der eigenen Netzkante hängen und die Beiden verloren 20:22 und 17:21. Umso souveräner spielte Tom Scholz im 2. HE gegen Maximilian Leucht und gewann klar 21:10 und 21:7. Somit verkürzte Tom auf ein 3:4 und nun kam das Entscheidungsspiel von Florian Reyscher im 3. Herreneinzel. Im 1. Satz war er etwas von der Rolle und verlor 11:21, aber im 2. Satz wollte er es besser machen und kämpfte bis zum umfallen - doch leider reichte es nicht und er verlor zu 17.

Somit stand das Endergebnis mit 3:5 fest.

Es war dennoch ein aufschlussreicher Punktspieltag und wir freuen uns sehr auf den nächsten Heimspieltag am 17.12. 2016. Der Gegner ist die SG Gittersee und dort brauchen wir alle um die beiden Punkte bei uns in der Halle zu lassen.

 Jenny

 


Heimspiele gegen Nürnberg und Bamberg

HSG DHfK Leipzig - ESV Flügelrad Nürnberg

Nach dem eher missratenen Saisonstart mit nur einem Punkt aus den vergangen 3 Spielen war es an der Zeit im ersten Heimspiel der Saison die Ausbeute deutlich zu steigern.

Jedoch war der Start denkbar ungünstig. Trotz eines neu formierten 1. Herrendoppels mit Oli und Sven ging dieses in 2. knappen Sätzen an die Gäste aus Nürnberg. Auch die Damen konnten sich nicht entscheidend durchsetzen und verloren in zwei Sätzen mit 21:19 und 21:19. Den ersten Sieg fuhr dann das 2. Herrendoppel ein. Florian und Tom besiegten die Nürnberger Paarung Schwenger/Schlosser in 2. Sätzen und stellten somit den Anschluss wieder her. Oli lieferte sich einen harten Kampf mit Manuel Massari im 1. Herreneinzel. Besonders im 3. Satz zeigte Oli dann eine starke und beeindrucke Leistung und konnten seinen Gegner mit 21:17 niederringen. Anja war in ihrem Dameneinzel leider chancenlos und musste dieses deutlich in 2 Sätzen abgeben. Im 2. und 3. Herreneinzel konnten sich Tom und Florian im Gleichschritt durchsetzen und dies in sehr überzeugender Art und Weise. Beide besiegten ihre Nürnberger Konkurrenten deutlich in 2. Sätzen. Leider konnte das Mixed von Jenny und Sven keinen Satz für sich entscheiden und musste sich mit 18:21 und 19:21 geschlagen geben. Am Ende stand es 4:4 was gleichbedeutend mit einem zusätzlichen Punkt in der Tabelle ist.

HSG DHfK Leipzig - 1.BV Bamberg

Nach dem am Samstag schon ein Punkt gewonnen werden konnte, wollte die erste Mannschaft weitere Schritte unternehmen um sich in der Tabelle zu fangen. Durch den arbeitsbedingten Ausfall von Jenny fehlte allerdings eine Dame. Candida sprang glücklicherweise ein und konnte gleich ein gelungenes Debüt feiern. Durch den 3-Satz-Sieg mit Anja im Damendoppel wurde ein wichtiger Punkt eingefahren. Das 1. Herrendoppel mit Oli und Sven konnte den 1. Satz für sich entscheiden, verlor jedoch im Laufe des Spiels immer weiter den Faden und musste sich schließlich verdient in 3. Sätzen geschlagen geben. Besser machte es wieder das 2. Herrendoppel. Florian und Tom konnten sich wieder in 2. Sätzen durchsetzen und bescherten somit die Führung nach Punkten. Leider konnten sich Anja und Oliver in ihren Einzel keinen entscheidenden Vorteil erspielen und verloren beide in 2. Sätzen. Auch Tom war nach knappen 1. Satz im weiteren Verlauf chancenlos und musste sich geschlagen geben. Besser machte es diesmal das Mixed. Candida und Sven konnten nach verlorenem 1.Satz das Spiel drehen und sich letztlich deutlich durchsetzen. Nun lag es wieder an Florian den letzten Punkt zu sichern. Dies gelang ihm wiederholt sehr souverän und deutlich. Auch am Sonntag stand es somit zum Ende 4:4. Womit man angesichts des Saisonverlaufes zufrieden sein muss. Auch wenn es sich nach so vielen engen Spielen nicht danach anfühlt.

Abschließend kann man sich als Spieler wieder nur für die reibungslose Organisation und die Unterstützung in "auswärtiger" Halle bedanken. Es hat wieder unglaublich Spaß gemacht und um es mit Tom`s Worten auszudrücken: "Man fühlt sich von der Atmosphäre getragen". Vielen Dank auch an Candida die uns in schwieriger Lage hervorragend unterstützt hat. Wir würden uns freuen wenn wir alle zu den nächsten schweren Heimspielen (26./27.11.) gegen Tabellenführer Marktheidenfeld und Unterdürrbach wieder begrüßen dürfen.

 Sven Hendrich

 

 


Bericht zum Spielwochenende 15./16.10.

HSG DHfK Leipzig vs. TSV Dresden

Am Samstag traf sich die 1. Mannschaft 12.30 Uhr bei guter Stimmung, um sich auf den Weg nach Dresden zu machen. Dort angekommen und nach dem üblichen Aufwärmprogramm wurden die Mannschaften vorgestellt und es folgte nochmal das Einschwören von Trainer Tom, was dem Team nochmal die Wichtigkeit des Spiels vor Augen führte und das da auch etwas geht bei dem Spiel, da die bisherigen Auseinandersetzungen bisher immer denkbar knapp waren.

Angefangen wurde wie immer mit dem 1. Herrendoppel und dem Damendoppel bestritten durch Oliver Strick und Tom Scholz und auf der Damenseite durch Anja Grohmann und Jenny Bayger.

Im Herrendoppel war es zur 1. Hälfte des 1. Satzes sehr ausgeglichen, da Oli und Tom noch nicht ganz zu ihrem Spiel gefunden hatte, was sich nach der Coachingpause deutlich besserte und mit dem 21:14 Sieg äußerte. Der 2. Satz gestaltete sich ähnlich, jedoch war dieser knapper, da immer noch viele klein Fehler unterliefen. Schlussendlich hatte das Leipziger Duo die stärkeren Nerven und konnte 21:19 gewinnen.

Das Damendoppel mit Jenny und Anja war etwas ungefährdeter, da sie gegen den noch unerfahrenen Nachwuchs der Dresdener Mannschaft antraten, welche sich dennoch gut präsentiert haben. Die Leipziger Mädels dominierten das Spiel und gewannen ohne größere Probleme mit 21:7 und 21:9.

Im 2. Herrendoppel standen Sven Hendrich und Mannschaftsneuling Florian Reyscher der Paarung Borsdorf/ Teichmann gegenüber, jedoch sollte das nicht ihr Spiel werden. Ein Spiel, welches von guten Rallies geprägt war, leider mit unglücklicherem Ende für die Leipziger. Zu viel Ungeduld in der Offensive und einfache Fehler kostete den beiden leider das Spiel mit 18:21 und 15:21.

Das ewige Einzelduell im 1. Herreneinzel zwischen Oliver Strick und Michael Prinz war auch diesmal wieder von marathonartigen Ballwechseln und sehr anschaulichem Badminton gezeichnet und musste auch diesmal über die volle Distanz. Nach verlorenem ersten Satz mit 16:21 konnte Oli seine 2. Lunge auspacken und gewann 21:14. Trotz langen und guten Ballwechseln konnte er diese im dritten Satz nicht immer für sich gewinnen kämpfte sich jedoch nach einem 17:20 Rückstand auf 20:20 ran. Ob nun die merkwürdige Schiedsrichterentscheidung beim Stand von 19:20 ihn aus dem Spiel gebracht hat oder nicht ist nun nicht zu ändern. Leider ging das Spiel 23:25 verloren.

Das Dameneinzel war das Duell der Anjas. Beide waren etwa auf Augenhöhe und auch das Spiel war von vielen Netzduellen und Clears geprägt. Die Leipzigerin zeigte ihren Kampfgeist und vollen Körpereinsatz durch einige Diveinlagen. Letztendlich musste sie sich der Dresdenerin Anja mit 19:21 und 18:21 geschlagen geben.

Das 3. Herreneinzel wurde von Tom gegen Till Borsdorf bestritten. Tom der aus Dänemark wiederkam und einige spielerische Erfahrungen mitbringen konnte, konnte dies auch an den Tag legen. Ruhig und beständig kontrollierte er die Rallies und gewann recht zügig mit 21:11. Im zweiten Satz legte sein Gegner eine Schippe drauf und Tom unterliefen auch einige einfach Fehler. Dennoch konnte er auch den 2. Satz mit 21:17 für sich entscheiden.

Im Mixed spielten Sven Hendrich und Jenny Bayger gegen Marcel Bachmann und Anja Hübner. Das Leipziger Duo fand nicht richtig ins eigene Spiel und es passierten viele einfache Fehler. Weiterhin setzten die Dresdener die beiden auch stark unter Druck und dominierten das Übergangsspiel, sodass Sven und Jenny nur aus der Defensive agieren konnten. Ähnlich war auch der 2. Satz, wobei hier nun mehr Sicherheit in die Schläge kam, jedoch der Turbo leider zu spät gezündet worden ist. Endstand 6:21 und 13:21.

Somit stand es nun 4:3 für die Gastgeber, welche somit auch schon einen Punkt definitiv sicher hatten, aber auch gerne noch den 2. Punkt in heimischer Kulisse einfahren wollte.

Nun lag alles an Florian, der dies verhindern konnte. Anfängliche Schwierigkeiten das Feld genau zu treffen aufgrund des zügigen Balls besserten sich und er konnte mit seinem geduldigen Spiel trumpfen. Er bewegte sich gut und scheuchte seinen Gegner übers Feld. Dennoch musste er in die Verlängerung des 1. Satzes gehen, aber glücklicherweise konnte er cool bleiben, seine Nerven bewahren und gewann 23:21. Im 2. Satz hatte er deutlich mehr Selbstbewusstsein und drückte seine eigene Fehlerquote nochmal runter, sodass Eric Teichmann mehr Probleme hatte. Schlussendlich gewann Florian den Satz auch mit 21:16.

Endstand war ein 4:4 und die HSG fuhr somit den 1. Punkt der Saison ein, den sie ganz sicher brauchen. Nach der Dusche ging es zügig ins Auto auf den Weg nach Marienberg zur Unterkunft.

 

 

HSG DHfK Leipzig vs. BV Marienberg

Voller Tatendrang ist die Mannschaft in Marienberg aufgeschlagen. Aufgrund von Arbeit musste Jenny leider Samstag abreisen und Lisa Seliger ist zur Leipziger Truppe dazu gestoßen. Auch hier wollte die Truppe versuchen die Punkte mit nach Hause zu nehmen.

An der Aufstellung wurden soweit keine Änderungen im Vergleich zum Vortag gemacht nur, dass anstelle von Jenny nun eben Lisa ihr Können zur Schau stellte.

Oli und Tom konnten den ersten Punkt auch für die HSG gegen eine stark spielende Paarung bestehend aus Tom Käßner und Rasmus Lenz erkämpfen.

Lisa, die arbeitsbedingt etwas weniger zum Schläger greifen konnte in der Saisonvorbereitung, musste sich mit Anja anfangs reinfinden, hatte es aber schwer gegen eine eingespielte Caroline Koinzer und Nathalie Seidel. Trotz guter Ballwechsel reichte es am Ende leider nicht für unsere Mädels und sie mussten sich mit 15:21 und 19:21 geschlagen geben.

Sven und Flo hatten ein gutes, aber auch teilweise sehr durchwachsenes Spiel gegen Tim Kuchinke und Tom Dietel erlebt, was auch über die volle Distanz von drei Sätzen ging. Den 1. Satz hatten die beiden noch mit 21:17 für sich entscheiden können. Trotz gelungenem und druckvollem Spiel konnten die beiden im 2. Satz nicht mehr an die vorherige Leistung anknüpfen. Im Entscheidungssatz hat sich der Gegner frühzeitig einen Vorsprung errungen, der trotz kämpferischer Leistung von den Leipzigern nicht mehr eingeholt werden konnte. Der 2. Und 3. Satz ging an die Gastgeber mit 18:21 und 17:21.

Anja musste im Einzel gegen Caroline Koinzer antreten und sie machte anfangs ein gutes Spiel, jedoch hatte ihre Gegnerin die besseren Antworten mit sich. Letztlich musste sich Anja mit 11:21 und 21:14 geschlagen geben.

Eines der Schlüsselspiele, was sich das Leipziger Team anders erhofft hatte, war das 1. Herreneinzel von Oli gegen Tom Käßner. Man muss dazu sagen, dass Tom diesmal sehr gut gespielt hat und auch sehr fehlerfrei dazu. Oli hat sein geduldiges Aufbauspiel probiert und hatte auch teilweise Erfolg damit, jedoch hämmerte Tom einen Punkt nach dem anderen runter und Oli hatte dem wenig entgegenzusetzen und verlor schlussendlich das Spiel.

Somit hatte der Gastgeber bereits vier Punkte und einen Siegpunkt ergattert. In den letzten 3 Spielen mussten Tom, Sven und Lisa und Florian ran.

Das Duell der Toms verlief relativ undramatisch. Der Leipziger dominierte das Spiel und entschied das Spiel souverän für sich gegen Tom Dietel mit 21:7 und 21:10.

Das Mixed mit Sven und Lisa ging ebenso wie das 2. Herrendoppel in die Verlängerung.

Nach einem klaren ersten Satz mit 21:12 waren die beiden wie ausgetauscht, leichte Fehler passierten und schnell wurde der 2. Satz mit 17:21 aus der Hand gegeben. Noch verwundert über die erbrachte Leistung im 2. Satz und eventuell auch etwas nervös zum Schluss konnte man den Gastgeber trotz großen Kampf das Spiel nicht abgewinnen und somit hatte der BV Marienberg bereits ein 5:2 nach Hause gefahren.

Florian konnte zum Schluss nur noch Ergebniskorrektur betreiben gegen Rasmus Lenz. Letztlich stellte sich dies aber auch als kein Problem heraus, da er ähnlich wie im Spiel gegen Dresden seine Ruhe ausspielte und geduldig auf seine Angriffschancen wartete und diese auch nutzte. Er konnte das Spiel mit 21:10 und 21:8 für sich entscheiden.

Endstand war ein 3:5, welches sicherlich nicht so erwartet worden ist von den Spielern. Nun heißt es für alle Spieler: "Mund abputzen und weiter machen" und sich in den kommenden Wochen auf das nächste Spiel in heimischen Gefilden vorbereiten.

Dabei hoffen wir natürlich auf starke Unterstützung von Familien und Freunden, die uns bei dem Ziel des Klassenerhalts unterstützen.

Alle sind recht herzlich eingeladen am 29.10 um 16 Uhr und am 30.10. um 10 Uhr in Liebertwolkwitz aufzutrumpfen und anzufeuern.

Wir freuen uns auf euch!

 


1.Saisonstart in & gegen SG Gittersee - Leider nicht mit erhofften Erfolg

Zum Sonntagmorgen schlugen wir das erste Mal für diese Saison in Gittersee auf. Wir freuten uns riesig, dass Tom Scholz nach einer Saison in Dänemark unser Team wieder verstärken wird. Desweiteren unterstützte uns Florian Reyscher, dies war gleichzeitig sein Debüt in der Regionalliga.

Trotz der schwierigen Vorbereitungsbedingungen wollten wir die Saison mit einem Sieg beginnen, leider gelang uns dies nicht.

Nach den traditionellen Gitterseer Ehrungen starteten wir in üblicher Spielfolge mit dem 1. Herrendoppel (HD) und Damendoppel (DD). Die DHfK Damen, Jenny Bayger / Anja Grohmann spielten gegen Sandra Bartholomäus / Franziska Todt. Die Leipzigerinnen kamen anfänglich gut ins Spiel, verloren jedoch nach kurzen Satzpause den Faden. Die Fehler häuften sich und der Satz war weg. Mit den gleichen Worten lässt sich der 2. Satz beschreiben. Zu viele eigene Fehler und leichte Abstimmungsprobleme führten zum Spielverlust im DD (18:21, 18:21). Das erste HD wurde dieses Mal zusammengesetzt von Oliver Strick und Tom Scholz, auf Gitterseer Seite spielten Martin Höppner / Ronny Dubb. Anders als bei den Damen konnten die Männer im zweiten Satz ihre Leistung deutlich verbessern und retteten sich in den 3. Satz. Nach einer spannenden Aufholjagt der Leipziger von 10:18 zum Ausgleich, waren es am Ende 2 einfache Bälle die zum Spielverlust führten (16:21, 21:9, 18:21).

Das 2. HD Sven Hendrich / Florian Reyscher gegen Tom Wendt / Ludwig Bram sollte endlich den ersten Spielpunkt bringen. Beim neu zusammengesetzten leipziger Doppel stimmte die Abstimmung noch nicht ganz, was das Ergebnis des 1.Satzes verdeutlicht. Nach dem Coaching konnten sich beide besser aufeinander einstellen, sofort folgten die Punkte. Der 2. Satz war hart umkämpft, am Ende lag das Glück erneut nicht auf unserer Seite. Auch das 2. HD mussten sich mit 27:29 geschlagen geben (10:21, 27:29).

Auch wenn wir die Doppel noch nicht gewinnen konnten, sind wir sehr zuversichtlich, dass in den kommenden Spielen eine bessere Abstimmung in den Paarungen zu einem anderen Ergebnis führen wird.

 

Zwischenstand: 0:3 für Gittersee

 

Auf geht´s in die Einzelspiele. Im Dameneinzel gab es keine Umstellungen zur vorhergehenden Saison. Anja Grohmann kämpfte gegen Sandra Zdzieblik um den Spielpunkt. Im ersten Satz war Anja noch nicht wirklich im Einzel angekommen, dank guter Beratung vom Team fand sie anschließend deutlich besser ins Spiel. Im 2. Satz sowie im Entscheidungssatz spielte sie - mit ein paar Abstrichen ? konsequent durch und sicherte uns das 3:1 (18:21, 21:15, 21:17). Parallel dazu startet Tom Scholz in sein Einzel gegen Martin Höppner. Im temporeichen 2. Herreneinzel konnte Tom leider nicht die entscheidenden Punkte gewinnen. Nach 2 spannenden, temporeichen Sätzen triumphierte leider der Gegner. Auch dieser Spielpunkt ging an Gittersee (19:21, 19:21).

Nun lag es auf den Schultern von unseren "Neuen" Florian Reyscher, das Remi noch zu holen. Er durfte gegen den auch Liganeuling Ludwig Bram antreten. Das Spiel war geprägt von langen und ausgeglichen Ballwechseln. Nach der Niederlage im ersten Satz, legt Florian an Sicherheit zu und kämpfte sich in den 3. Satz. Die Spannung war groß, ging es doch um unseren Ausgleich. Bei einem Stand von 19:19 verlies Florian leider das glückliche Händchen, Florian musste sich 19:21 geschlagen geben (21:19, 11:21, 19:21).

Auf dem Nebenfeld schlug unsere Mixpaarung Jenny Bayger/ Sven Hendrich gegen Franziska Todt /Ronny Dubb auf. Der erste Satz stand heute wohl unter dem Motto, erst einmal ins Spiel finden. Auch im Mixed war der erste Satz schnell weg und es bedarf eine optimalere Abstimmung. Jenny und Sven bewiesen im 2. Satz das die konkurrenzfähig sind und zeigten ihre Mixedstärke. Jedoch reichte es auch hier noch nicht zum Spielgewinn (8:21, 18:21).

 

Die letzte Begegnung hieß Oliver Strick gegen Tom Wendt im 1. Herreneinzel. Oli ging wie immer voll motiviert ins Rennen. Nach erwarteten intensiven Schlagabtausch schenkten die Beiden sich keinen Punkt. Resultat Satzausgleich, erst die Spielverlängerung sollte die Entscheidung bringen. Es blieb sehr spannend, am Ende bewies Oli nicht nur fair play sondern auch Durchsetzungskraft. Er gewann sein Spiel und für den 2. Spielpunkt (18:21, 21:15, 21:19).

 

Resultat, wir haben uns natürlich einen anderen Saisonstart ausgerechnet. Nun heißt es Mund abwischen, und an den aufgezeigten Schwächen zu arbeiten!

Die kommenden Gegner aus Dresden und Marienberg werden alles andere als einfach sein.

 

Anja


 Heimspiele 1.Mannschaft:
Spieplan


 Sponsoren:
Sponsor Yonex

Sponsor Architekturbüro Näther

Hotel Michaelis Leipzig

Fankhänel und Müller Ingenieurbüro für Tragwerksplanung

SNP Architekten und Ingenieure GmbH

 Förderer:
Förderer